Beratung und Schlichtung

Ralph SchwingelEin Problem – ob wir damit alleine sind oder Widersacher uns das Leben schwer machen – ist häufig deshalb ein Problem, weil es eine unvollkommene Formulierung enthält. Gut formulierte Problemstellungen hingegen enthalten Ansätze zur Lösung. An der Umformulierung des Problems in Richtung auf eine Lösung kann gearbeitet werden, und das haben wir vor. Es handelt sich dabei um eine Übersetzung des Problems – in eine Lösung.

Häufig, beinahe immer, ist es von Nutzen, wenn Sie verstehen, wie der oder die Andere denkt, was ihn oder sie antreibt. Sich empathisch auf die Gründe der Gegenüber einlassen, ist oft die halbe Miete, um einen Konflikt zu entschärfen. Sich selbst zu zeigen, die eigenen Gründe zu klären und darzulegen, ist die fehlende Hälfte der Miete.

Die ehemaligen Widersacher, die früheren Gegner zu Partnern machen, zu Komplizen, das ist die große Kunst der Schlichtung.

Ein wesentlicher Punkt der Arbeit: das Gefühl eigener Wirksamkeit stärken. Sie als Ratsuchender sind nicht in erster Linie das „Opfer“ eines Problems. Sie können aktiv werden, indem Sie sich an der Lösung beteiligen. Indem Sie den Groll hinter sich lassen und den Willen bezähmen, andere verändern zu wollen.

Stattdessen wollen wir uns lösungsorientiert auf das konzentrieren, was Sie an der Lage ausrichten können.

Dennoch können Sie sich auf mich verlassen, denn ich bin entschieden in Ihrer Partei: es ist und bleibt wichtig und richtig, dass Sie sich und Ihren Interessen treu bleiben. Nichts spricht dagegen, dass Sie diese und sich selbst mit Nachdruck vertreten. Dabei bin ich gern behilflich.

Aber seien Sie versichert: der gute Deal – die nachhaltige Lösung – nutzt beiden Parteien, und wenn eine dritte Partei involviert ist: auch dieser.